Ausblicke 2017

Seit Menschengedenken ist die alte Kunst Nährboden für die neue. Im selben Maße strahlt die neue Kunst stets zurück auf die alte und kann diese neu zum sprechen bringen.

Bei der Tagung 2015 in Trier wurde von unserer Wiener Kollegin Mag. Helena Holzhausen die Absicht bekundet, die Jahrestagung unseres Arbeitskreises 2017 in der Erzdiözese Wien auszurichten. 
Angedacht ist das Thema "moderne Kunst".

In diesem Zusammenhang vorab drei Hinweise:

• STRASSE DER MODERNE - KIRCHEN IN DEUTSCHLAND
   www.strasse-der-moderne.de

• DA-SEIN IN KUNST UND KIRCHE - Begegnungen von Gegenwartskunst und christlicher Gemeinde
   Ein Pilotprojekt im Bistum Regensburg, seit 2011 > aus technischen Gründen erst gegen Ende Januar 2016 aktiv

KIRCHENWEG DER MODERNE - 12 NEUE SAKRALBAUTEN IN REGENSBURG 1924 bis 2004

 

2016 


Aktuelles Angebot zur Mitarbeit am RDK beim Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München

Laut Hinweis unseres Kollegen Erik Venhorst wird derzeit beim RDK ein Bearbeiter für das Stichwort "Inventarisation" gesucht.
Näheres unter der Adresse: http://www.rdklabor.de/wiki/Inventarisation
Interessierte sollten sich unter der Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.


Zur Jahrestagung 2016 wird die Diözese Mainz einladen.
Tagungsthema ist der Fragenkomplex "Sicherheit, Arbeits- und Gesundheitsschutz". 
Nach interner Abstimmung bei der jüngsten Tagung in Trier wird das Treffen wie gewohnt wieder im November stattfinden.
Das Protokoll der Tagung 2015 in Trier zum Thema "Profanierung von Kirchenräumen und Inventar" ist noch in Arbeit


2015

Neues zum Stand der Inventarisation in Magdeburg

Juni 2014

Neuerscheinung (Aufsatz) von Dr. Monika Tontsch zum Thema:
Inventarisation als kirchliche Aufgabe



Februar 2014

Aktuelle Suchanfrage in der Objektbörse s. Register "Forum"  
 

Oktober 2012

Bemerkenswerter Beitrag über "Bildersturm im Zuge der konziliaren Liturgiereform"

 

Januar 2012
Dieser Tage erschien ein Aufsatz von Dr. Monika Tontsch zur Inventarisation und Pflege kirchlicher Kulturgüter im Bistum Hildesheim, der auch auf die kirchliche Denkmalpflege in den katholischen Bistümern und den Arbeitskreis Bezug nimmt.
> zum Text

 

Januar 2012
Neue Fahndungsliste-Kunst des BKA Wiesbaden
> Login-Bereich: Forum / Kunst-Fahndung

 


Neuerscheinung im September 2010


1. Publikation des Arbeitskreises: Lexikon für kirchliches Kunstgut 

 

Aktuelle Meldung zu dieser Publikation:

In Kooperation des Verlages Schnell & Steiner Regensburg und
der Deutschen Stiftung Denkmalschutz
wurde das LEXIKON FÜR KIRCHLICHES KUNSTGUT
am 2. Februar 2011, 18 Uhr
am Sitz der Deutschen Stiftung Denkmalschutz
in Bonn, Schlegelstraße 1
der Öffentlichkeit vorgestellt. 

 

Frau Dr. Ursula Schirmer von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz hob in ihrer Begrüßungsansprache ausdrücklich hervor, dass die Stiftung künftig vermehrt ihre Aktivitäten auf die Bewahrung des kirchlichen Kunstgutes zu richten beabsichtige und dass somit das neu erschienene Lexikon nicht nur ein willkommener Impuls, sondern auch eine wertvolle Grundlage für die zukünftige Arbeit sei. Das von ihr signalisierte Interesse für jegliche Art von Kooperation mit dem Arbeitskreis wurde beim anschließenden Umtrunk in persönlichen Kontaktnahmen umgehend konkretisiert.

Nach der Begrüßungsansprache durch die Stiftung, seit wenigen Wochen Hausherr der ehemaligen bayerischen Vertretung in Bonn, einem denkmalgeschützten Bau der 1950er Jahre, sprach Dr. Jakob Johannes Koch von der Deutschen Bischofskonferenz eine bemerkenswerte Laudatio zum neu erschienenen Lexikon und bekräftigte nachdrücklich die kulturtragende Bedeutung der Kunstinventarisation in den Bistümern. Als äußeres Zeichen dieser Verbundenheit hatte die Deutsche Bischofskonferenz u.a. die Endredaktionsarbeiten für das Lexikon mit einem Zuschuss gefördert.
> Redetext

Im Anschluss daran gab Frau Dr. Monika Tontsch (Diözese Hildesheim), Sprecherin des Arbeitskreises für die Inventarisierung und Pflege des Kunstgutes in den deutschen (Erz-)Bistümern, einen kurzen Rückblick auf die Entstehung und Genese des Arbeitskreises und in enger Verbindung damit auch auf die Idee und Entstehungsgeschichte des Lexikons für kirchliches Kunstgut. > Redetext

Dr. Hermann Reidel (Diözese Regensburg), einer der beiden Schriftleiter des Lexikons, gab daraufhin nähere Einblicke zum inneren Aufbau, zu den Zielen und den Zielgruppen dieses Handbuches.

Zuletzt würdigte auch der Verleger Dr. Albrecht Weiland vom Verlag Schnell & Steiner Regensburg das Werk und betonte seine langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Herrn der Schriftleitung als wichtige Voraussetzung für das wirtschaftliche Wagnis dieses Buchprojektes. > Redetext 

Ein bemerkenswert lange anhaltender Umdrunk im Foyer des Stiftungsgebäudes eröffnete vielfältige Gespräche und zahlreiche neue Kontakte. Eine optimale Basis für die künftige Zusammenarbeit, wofür sich der Arbeitskreis beim Verlag Schnell & Steiner, bei der Stiftung Denkmalschutz sowie im besonderen bei der Deutschen Bischofskonferenz bedanken möchte.  

 

13. April 2011: Übergabe eines Exemplars an den Heiligen Vater in Rom

 

Im Rahmen einer Generalaudienz auf dem Petersplatz konnte Dr. Hermann Reidel u.a. ein Exemplar des Lexikons für kirchliches Kunstgut an den Heiligen Vater übergeben.

 




 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen